Clever Blog

17. Mai. Heute. Welttag der Telekommunikation.

17. Mai. Heute. Welttag der Telekommunikation.

Ein Interview mit Geschäftsführer Christian Auerswald über sein erstes Handy, Meilensteine im TK-Bereich und seinen Kindheitswunsch, Feuerwehrmann zu werden

Heute ist Welttag der Telekommunikation, für uns und die Auerswald Familie zweifelsohne ein Tag von besonderer Bedeutung. Der auch als Weltfernmeldetag genannte Gedenktag geht auf die erste internationale Telegraphen-Konvention und die Gründung der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) am 17. Mai 1865 zurück und wird seit 1969 jährlich gefeiert. Wir feiern mit und nehmen den Tag zum Anlass, unserem Geschäftsführer Christian Auerswald mal ein paar persönlichere Fragen zu stellen.

Christian, kannst du dir vorstellen, einen Tag lang ohne Telefon und Internet auszukommen?

Telefon und Internet sind für mich nicht mehr wegzudenken. Die Möglichkeiten, die uns die modernen Kommunikationsmittel bieten, um mit Menschen überall auf der Welt in Kontakt zu stehen, sind schon wirklich sehr gut. Ich mag es, mich mit anderen Menschen auszutauschen, und ich bin mir sicher, dass es ohne Telefon und Internet schon sehr einsam wäre.

Kannst du dich noch an dein erstes Handy erinnern?

Ja, mein erstes Handy war ein Bosch Handy mit ausziehbarer Antenne. Das größte Highlight war, dass es unterschiedliche Klingeltöne zur Auswahl gab.

Was war oder ist für dich persönlich der größte Meilenstein im Bereich der Telekommunikation?

Der Größte Meilenstein im TK-Bereich ist für mich der Wandel hin zu VoIP und Videoconferencing. Hierdurch verschmelzen die klassische Telekommunikation und die IP-Welt zu einem sehr machtvollen und effizienten Tool für den Businessalltag.

Du bist als Mitglied der Unternehmerfamilie Auerswald mit TK-Themen aufgewachsen. Gab es einen Zeitpunkt in deinem Leben, an dem du dachtest, beruflich etwas ganz anderes machen zu wollen? Falls ja, was war das?

Natürlich hatte ich, wie vermutlich viele Kinder, irgendwann mal den Wunsch, Feuerwehrmann zu werden. Da war ich allerdings noch sehr klein und die wirkliche Auseinandersetzung mit der Berufswahl noch in weiter Ferne.

Ich habe bereits mit 16 angefangen unterschiedliche Aushilfsjobs bei uns im Unternehmen zu machen und damit auch sehr früh gesehen, was für ein großartiges Unternehmen und was für ein ebenso großartiges Team wir bei Auerswald haben. Damit war für mich dann auch sehr schnell klar, wohin mich meine berufliche Orientierung treibt.

Wie stellt sich Auerswald mit Blick auf die Anforderungen digitalisierter Arbeitsplätze für die Zukunft auf?

Wir haben mit unserem 360-Grad-Portfolio eine ideale Lösung für die moderne Businesswelt. Unsere Produkte machen die Migration hin zu digitalen und mobilen Arbeitsplätzen, die heute mehr denn je gefragt sind, sehr einfach.

Welche Fortschritte bzw. neuen Entwicklungen dürfen wir in den nächsten zwei, drei Jahren im Bereich TK noch erwarten?

Hard- und Software im Business-Segment werden in Zukunft noch anwenderfreundlicher, sicherer und effizienter die Anforderungen des New Work erfüllen. Von diesem Ziel lassen wir uns maßgeblich bei allen Produktentwicklungen leiten.

Vielen Dank, Christian, für diese spannenden Ein- und Ausblicke!

All-IP-Umstellung – schon Geschichte? →

Ihr Kommentar

Bitte alle Felder mit einem * ausfüllen