Clever Blog

TAPI – was es kann und wozu es genutzt wird

TAPI – was es kann und wozu es genutzt wird

Zeit ist kostbar und das auch bei Telefongesprächen!
Das mühselige Raussuchen von Anruferinformationen, der letzte Gesprächsinhalt: All das gehört mit TAPI der Vergangenheit an…. Effiziente Sprachkommunikation ist das Zauberwort. Wie das geht? Die Verknüpfung von Telefon beziehungsweise Telefonanlage und Computer macht die Optimierung der Kommunikationsprozesse möglich. TAPI macht es möglich!

Was ist TAPI?

TAPI erblickte im Jahre 1993 das Licht der Welt. Die Eltern, Microsoft und Intel, nannten Ihr Baby Telephony Application Programming Interface. Hierbei handelt es sich um eine Schnittstelle, die die Kommunikation zwischen Telefonieanwendungen und Computern ermöglicht und damit den (Arbeits-)Alltag erleichtert. Heute stellt Microsoft mit TAPI die technische Basis für zahlreiche CTI- und Unified Communication-Applikationen bereit.

USB-TAPI vs. LAN-TAPI

TAPI ist eine Software, die mit dem Betriebssystem Microsoft praktisch auf jedem Computer vorinstalliert ist. Werden ein oder mehrere Computer indirekt über LAN mit Telefonanlage und Telefonen verknüpft, wird zwischen der Microsoft TAPI mittels eines TSP (Telephony Service Provider) eine Verbindung hergestellt. Der TSP wird dabei von einem Hersteller von Kommunikationshardware zur Verfügung gestellt. In unserem Fall ist das eben die Auerswald USB-TAPI oder die LAN-TAPI. Die beiden Kommunikationsenden, also auf der einen Seite die Microsoft TAPI, auf der anderen Seite der TSP des Hardwareherstellers, sorgen dafür, dass Telefonanlage und Computer „miteinander sprechen“ können.
Im Fall der Auerswald LAN-TAPI wird auf dem Server, der mit dem Kommunikationssystemen verknüpft werden soll, unser Remote-TSP (sprich die benötigte Software) installiert. Der Server ist jetzt dafür zuständig, dass die Telefonanlage alle Verbindungen zwischen Computern und Telefonen administrieren und organisieren kann. Weitere Informationen zum Funktionsumfang der Auerswald LAN-TAPI findet ihr hier.

Bei der Anbindung der Telefonanlage über LAN(-TAPI) an einen Unified Communication Server ist der Funktionsumfang gegenüber einer USB-TAPI deutlich gesteigert. Da hier die Anbindung über das Netzwerk stattfindet, sind mehr Funktionen als bei einer USB-TAPI realisierbar. Es können nicht nur angerufene Rufnummern angezeigt (MSN), auch die Anrufweiterschaltung kann aktiviert sowie deaktiviert (CFU, CFB, CFNR) werden. Weiterhin steht das Weiterleiten vor der Rufannahme (CD) nichts mehr im Weg. Telefongespräche können vermittelt, Konferenzen (3PTY) geschaltet sowie Gespräche gemakelt (HOLD) werden. Es kann also zwischen einem aktiven und einem gehaltenen Gespräch gewechselt werden. Auch das Monitoring und Pickup, demzufolge die Gesprächsübernahme eines Anrufs an einen Teilnehmer der Telefonanlage durch einen anderen internen Teilnehmer, stellen keine Probleme dar.

Bei der direkten Verbindung zwischen Telefon und Computer wird von USB-TAPI gesprochen. Die Namensherkunft? Das Telefon wird via USB mit dem Rechner verbunden. Auch hier findet eine Verknüpfung mit einem TSP statt. Hier wird jedoch kein Remote-TSP benötigt, da die Verbindung direkt erfolgt. Der notwendige TAPI-Treiber wird direkt auf dem verbundenen Rechner installiert. Aufgrund der direkten Anbindung steht wie erwähnt nur ein eingeschränkter Funktionsumfang zur Verfügung, da die Kommunikation mit der Telefonanlage und den dort implementierten System- und Komfortfunktionen entfällt. Trotzdem, bei der USB-TAPI an Board sind die Funktionen „abgehende Wahl“, „kommende Rufnummeranzeige“ sowie eine Funktion zum Beenden eines Gesprächs.

Auerswald USB-TAPI jetzt auch für Windows 8

Last but not least: Vor kurzem haben wir ein Update für unseren USB-TAPI-Treiber released. Neben Windows 2000, Windows XP (32-Bit), Windows Vista, Windows 7 wird damit jetzt auch Windows 8 unterstützt. Die TAPI-Betriebsart wird dabei automatisch vom TAPI-Treiber ermittelt, sobald eine passende Applikation geöffnet wird. Außerdem unterstützt die USB-TAPI damit ab sofort auch das COMfortel 2600 an unseren älteren Telefonanlagen. Die entsprechenden Downloads findet Ihr auf der jeweiligen Produktseite unserer Homepage.

← Systemhauskongress 2013 in Düsseldorf: Ein Wandel steht bevor! DECT - Standard der schnurlosen Telefonie →

5 Kommentare

  1. Claas Langbehn
    2. September 2013 um 20:55

    Ich habe auch beide TAPI-Varianten ausprobiert und mich letztendlich für USB-TAPI am Arbeitsplatz mit den Systemtelefonen Comfortel 2500 entschieden, weil die Wahl einer Nummer durch Klick am PC sofort im Telefon durchgeführt wird und man nur noch den Hörer abheben muss.
    Bei LAN-TAPI klingelt das Telefon nach dem Klick und im Display erscheint „LAN-TAPI“ (oder vielleicht auch nur „TAPI“). Das mit der Nummer gefiel mir irgendwie besser. Die zusätzlichen Funktionen des LAN-TAPI sind hier nicht relevant.


  2. Jens
    2. Dezember 2013 um 13:20

    Mir fehlt nach wie vor ein Angebot für Nutzer, die kein Windows einsetzen.

    Viele meiner Kunden nutzen Mac OS oder sogar Linux – insbesondere auch auf dem Server, auf dem die ERP-Systeme laufen.
    Warum gibt es nicht auch eine enstprechende Applikation/Lösung, die z.B. Ports/Sockets über HTTP-Requests über einen eingehenden Anruf etc. benachrichtigt. Andere Hersteller machen das vor.


  3. Matze
    5. Dezember 2013 um 16:28

    Das mit dem http-Request würde mich auch sehr interessieren.


  4. Auerswald
    6. Dezember 2013 um 12:45

    Hi Jens & Matze,
    eine Alternative für Kunden, die Mac OS nutzen, ist ProCall von Estos:
    http://www.estos.de/produkte/unified-communications/procall-fuer-mac.html

    Hinsichtlich http-Request würde ich Euch bitten, die Idee bei Clever Ideas reinzustellen :)

    Beste Grüße,
    Juliane


Antworten

Hier klicken, um die Antwort abzubrechen.

Bitte alle Felder mit einem * ausfüllen