Clever Blog

My Home is my Office

My Home is my Office

Mobiles Arbeiten in der Corona-Krise – effiziente und sichere Kommunikationslösungen helfen dabei

Home-Office oder auch mobiles Arbeiten ist eigentlich kein wirklich neues Thema. Viele von uns kennen und nutzen es bereits, denn es bietet viele Vorteile, allen voran räumliche und zeitliche Flexibilität. In Stellenausschreibungen wird mit der Möglichkeit, mobil zu arbeiten, geworben, um die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen und Berufspendler zu entlasten. Ortsungebundenes Arbeiten liegt im Trend, nicht zuletzt auch, um Beruf und Familie besser in Einklang zu bringen.

Laut einer Befragung des IT-Branchenverbands Bitkom von 2018 nutzt in manchen Branchen wie Versicherungen, Banken und Finanzdienstleister sowie der Informationstechnologie und Beratung etwa jeder zweite Festangestellte ein mobiles Gerät mit Internetzugang. Branchenübergreifend waren bereits 2018 etwa 35 Prozent aller fest angestellten Arbeitnehmer mit Mobilgeräten ausgestattet.

Durch die Corona-Krise gewinnt das Thema mobiles Arbeiten eine nie dagewesene Bedeutung. Anfangs wurde die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten noch gewährt, um z. B. die Betreuung der Kinder aufgrund von Schul- und Kitaschließungen besser aufzufangen. Längst sprechen die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern sogar ausdrücklich die Empfehlung aus, von zu Hause zu arbeiten. „Social Distancing“ gilt nun auch im Büro und Home-Office hält den Arbeitsalltag und damit einen Großteil unseres Wirtschaftssystems am Laufen – trotz Kontaktverbot.

Aber was ist notwendig, um den normalen Büroalltag zu Hause zu meistern?

Natürlich sollen Produktivität, reibungslose Arbeitsabläufe und Kommunikation – sowohl intern als auch extern – weiter verlustfrei funktionieren wie bisher. Noch dazu wird die neue Arbeitsplatzsituation zu 100 Prozent über mehrere Wochen auf die Probe gestellt. Auch wenn das nicht für jeden von uns ein rasanter Wandel von 0 auf 100 ist: 5 Tage die Woche – klassischerweise von 9 bis 17 Uhr zu Hause arbeiten – diese Erfahrung haben die wenigstens „Home-Officer“ vorher von uns bereits gemacht.

Die gute Nachricht vorweg: Technisch ist die Verlagerung der Arbeitsplätze ins Home-Office kein Problem. Um auch von zu Hause einen effizienten Ablauf des Arbeitsalltags zu gewährleisten, bietet Auerswald ein breites Portfolio an Kommunikationslösungen.

Die kostenfreie FMC-App COMfortel Mobile Business

Über Fixed Mobile Convergence (FMC) bleiben Sie völlig unabhängig vom Endgerät über eine Rufnummer erreichbar. Sie nutzen z. B. Ihr eigenes Smartphone, um im Home-Office erreichbar zu sein? Durch die kostenfreie App COMfortel Mobile Business bleibt Ihre Privatsphäre dabei geschützt und Sie haben Ihre im ITK-System hinterlegten Kontakte immer dabei, egal wo Sie sind.

Ihre Anrufe auf Ihr Bürotelefon werden auf Ihrem Smartphone signalisiert, dabei sehen Sie die Rufnummer des Anrufers bzw. den Kontakt, wenn Sie den Anrufer als einen Ihrer Kontakte im Smartphone hinterlegt haben. Somit bleiben Sie über eine Rufnummer immer erreichbar. Rufen Sie selbst einen Kontakt dienstlich an, können Sie über COMfortel Mobile Business den Weg über das Auerswald ITK-System wählen. Der Angerufene wird professionell immer mit Ihrer Business-Rufnummer kontaktiert. Bei iPhones können Business-Kontakte sogar über Siri oder direkt aus den Apple Kontakten angerufen werden.

COMfortel Mobile Business

Weitere Informationen zu COMfortel Mobile Business erhalten Sie in unserem Blogbeitrag Professionelle Erreichbarkeit mit COMfortel Mobile Business. Wie Sie die App einrichten, erklären wir in diesem Video.

Interessiert? Dann laden Sie die kostenfreie App COMfortel Mobile Business am besten gleich aus Ihrem App Store runter und probieren Sie sie aus.

Apple Store Google Play

Die professionelle UC-Lösung PBX Call Assist 3

Über FMC hinaus bindet die professionelle UC-Lösung PBX Call Assist 3 jedes Endgerät in Ihre Kommunikationsprozesse ein, um ortsungebunden arbeiten zu können. Neben CTI, Präsenzmanagement und Instant Messaging sind die wichtigsten Highlights:

  • SIP-Softphone für Windows, Android und iOS für maximale Flexibilität und Mobilität im Arbeitsalltag
  • Screen Sharing für komfortable Zusammenarbeit mit Bildschirmfreigabe
  • Video Chat von Client zu Client zum schnellen und unkomplizierten Informationsaustausch von Angesicht zu Angesicht
  • Multi-Device Support für Windows, macOS und iOS, um plattformunabhängig und geräteübergreifend in den Arbeitsabläufen eingebunden zu sein
  • Gesprächsvermittlung von unterwegs für typische Büroabläufe – auch ortsungebunden
  • Microsoft Active Directory Support für eine komfortable Benutzerpflege
  • Computer Smartphone Integration bindet das Smartphone für Telefonie und Steuerung über Bluetooth ein

PBX Call Assist 3

Eine entsprechende kostenfreie App für PBX Call Assist 3 finden Sie für iOS im App Store.

Apple Store

Sie möchten PBX Call Assist 3 ausprobieren und genauer kennenlernen? Wir bieten eine 45-tägige DemoversionJetzt Demoversion laden

Sie haben bereits PBX Call Assist 2 im Einsatz? Bis zum 30.04.2020 erhalten Sie im Auerswald Online Shop eine kostengünstigere Upgrade-LizenzJetzt Upgrade-Lizenz kaufen

Sie möchten mehr über PBX Call Assist 3 wissen? In unserem Beitrag PBX Call Assist 3 – Erreichbarkeit immer dabei oder in unserem Webinar PBX Call Assist 3 finden Sie noch mehr Informationen zu unserer professionellen UC-Lösung.

Einbinden von Desktop-Telefonen über VPN in die IT-Infrastruktur

Unabhängig von komfortablen FMC- und UC-Lösungen müssen Sie auch im Home-Office nicht auf Ihr gewohntes Desktop-Telefon verzichten. Sowohl unsere COMfortel D-Serie mit offenem SIP-Standard als auch unsere COMfortel IP-Systemtelefone lassen sich sicher über OpenVPN oder IPSec an das ITK-System in der Firma anbinden. Ganz gleich, ob Sie sich im Home-Office befinden oder im Büro arbeiten: Über VPN stehen Ihnen die gleichen Premiumfunktionen zur Verfügung, wie z. B. der Zugriff auf das zentrale Telefonbuch des ITK-Systems und das Belegtlampenfeld über die Funktionstasten.

COMfortel D-400_per IPSec+OpenVPN einrichten

Wie Sie eine sichere VPN-Verbindung von einem D-Serien-Telefon über OpenVPN oder IPSec an das ITK-System in der Firma anbinden, haben wir am Beispiel einer FRITZ!box jeweils in zwei Videos kurz erklärt.

Zum Video COMfortel D-400 über OpenVPN
Zum Video COMfortel D-400 über IPSec

Anhand von FAQ-Beiträgen können Sie nachlesen, wie Sie über OpenVPN oder IPSec ein COMfortel 3600 IP, 2600 IP oder 1400 IP an das ITK-System in der Firma sicher anbinden können.

Zum FAQ-Beitrag COMfortel 3600 IP, 2600 IP oder 1400 IP über OpenVPN
Zum FAQ-Beitrag COMfortel 3600 IP, 2600 IP oder 1400 IP über IPSec

Haben Sie noch Fragen zum Thema Kommunikationslösungen fürs Home-Office? Unsere Infoline unter 05306 9200-700 berät Sie gerne. Kommen Sie gut durch diese herausfordernde Zeit und bleiben Sie gesund!

Die COMfortel D-Serie: Premium SIP-Telefonie für On-Premises-PBX und Cloud-Lösungen →

Ihr Kommentar

Bitte alle Felder mit einem * ausfüllen