Clever Blog

HD-Voice – Was ist das?

HD-Voice – Was ist das?

Wer kennt das nicht – knatternde, rauschende oder verzerrte Sprachverbindungen. Alles nicht schön und schon gar nicht während des Gespräch mit einem Kunden, Mandanten, Patienten oder Lieferanten. Man will es einfach nicht haben.
HD-Voice schafft hier Abhilfe. HD-Voice hat dabei nichts mit Bildschirmen & Bildqualität zu tun, verfolgt aber ein ähnliches Ziel wie Full HD oder HD ready: HD-Telefonie, bei Auerswald Wideband Audio genannt, steht in der Telekommunikation bzw. im Audio-Bereich synonym für eine herausragende Tonqualität. Für uns als Hersteller von IP-Telefonen und Telefonanlagen natürlich auch ein Thema, das wir angegangen sind.

HD-Voice – die Technik, die dahinter steckt

HD-Voice steht für High Definition Sound Performance oder Adaptive Multi-Rate Wideband (AMR-WB). Oder noch einfacher: Die Telefonie unter Ausnutzung eines sehr breiten, der menschlichen Stimme sehr nahe kommenden Frequenzspektrum. So klingen Telefongespräche dann sehr natürlich; daneben können IP-Telefone bzw. Systemtelefone mit Hilfe dieser Technologie Sprache besser von störenden Hintergrundgeräuschen unterscheiden und filtern. So gelingt es, die Qualität der Sprachverbindung bzw. der übertragenen Sprachdaten noch einmal deutlich zu verbessern.

In der Voice-over-IP-Telefonie kommt neben anderen der Codec G.722 zum Einsatz, den wir bei Auerswald mit einer Bandbreite von 64kbit/s nutzen. Er erlaubt den Transport eines Frequenzspektrums von 50 Hz bis 7000 Hz, was der natürlichen Bandbreite der menschlichen Stimme (80 Hz bis etwa 12.000 Hz) sehr nahe kommt. Herkömmliche, durchaus moderne Festnetztelefone übertragen gewöhnlich nur ein Frequenzspektrum von 300 Hz bis 3400 Hz – also deutlich weniger als die Hälfte des von uns Menschen genutzten Bereichs. Die traditionelle Telefonie und die damit verbundene Sprachqualität wird als Narrowband bezeichnet, während die erweiterte Bandbreite von HD-Voice unter Wideband bekannt ist.

Wie sieht die HD-Realität aus?

Um in “Full-HD” bzw. in bester Telefon- und Tonqualität telefonieren zu können, ist es zwingend notwendig, dass die gesamte involvierte Telefonie-Hardware auch HD-fähig ist; auch der Telefonie-Provider muss HD-Telefonie unterstützen. Das ist bei allen an einem Gespräch beteiligten Komponenten allerdings so gut wie nie der Fall, echtes HD-Voice stellt die absolute Ausnahme dar. Auerswald Produkte, die HD-Voice unterstützen sind beispielsweise die IP-Telefone COMfortel 3200 und COMfortel 3500 oder die Telefonanlage COMpact 3000. Auch hier gilt zunächst, dass HD-Voice nur nutzbar ist, wenn die gesamte beteiligte Hardware Wideband unterstützt – nur so kommt ein klares Signal auch beim Nutzer an.

HD-Voice auch ohne HD-fähige Hardware?

Um von der TK-Infrastruktur unabhängig trotzdem in klarer Audioqualität Telefongespräche führen zu können, haben wir uns bei Auerswald etwas Cleveres ausgedacht. Eine Reihe weiterer Produkte erlaubt es, auch ohne HD-Voice Technologie Telefongespräche in einer sehr guten Audioqualität zu führen. Dazu benutzen wir eine Technologie, die ein klassisches Narrowband-Signal erweitert. Hier muss aber zumindest das eigene Endgerät wideband-fähig sein, um in den Genuss des besseren Audiosignals zu kommen.
Wie gesagt, unsere Lösung funktioniert sogar unabhängig von der vorhandenen TK-Hardware am anderen Ende der Leitung bzw. vom Übertragungspfad selber. 
Mehr Infos zu unserer Technologie gibt es in einem späteren Beitrag- hier sollen erst einmal die technischen Hintergründe von HD-Voice vorgestellt werden. Stay tuned!

 

Title pic by Abul Hussain| flickr |CC BY 2.0

 

← Crowdsourcing: Neue Wege im Innovationsmanagement Routerzwang & Flatrate-Ende: Bedrohung für VoIP und Internetkultur? →

6 Kommentare

  1. Daniel Gerth
    5. Juni 2013 um 20:55

    Sehr geehrtes Auerswald Team,

    für mich stellt sich die Frage, warum nur die einfache COMpact 3000 die HD Qualität unterstützen soll. Wir z.B. die Compact 50xx ebenfalls die die HD Qualität unterstützen ?

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung

    Mit freundlichen Grüßen

    Daniel Gerth


    • Auerswald
      6. Juni 2013 um 14:44

      Sehr geehrter Herr Gerth,

      HD-Voice lässt sich für die Telefonanlagen der COMpact 50×0 Baureihe leider nicht realisieren. Die TK-Anlagen der COMmander 3000 Serie beherrschen die Technologie, da die verwendete Hardware einen jüngeren Entwicklungsstand hat als die der 50×0, die allerdings trotzdem leistungsfähiger ist. Hier muss beachtet werden, dass HD-Voice eine noch sehr junge Technologie ist.

      Beste Grüße,
      Christian


      • MH
        5. Juli 2013 um 18:03

        Habe gerade die Antwort gelesen über die Leistungsfähigkeiten. Stellt sich mir als Besitzer der 5020VOIP automatisch die Frage, wird es in absehbarer Zeit eine der 5020VOIP vergleichbare Anlage geben, welche HD-Voice unterstützen wird?

        Wenn wir mal die ganzen ISDN Spielerein weglassen, welche sich die nächsten Jahre voll erledigen werden, welche aktuelle Anlage wäre dann der 5020VOIP vergleichbar und HD-Voice fähig?

        Noch was: Im Artikel ist die Rede, dass auch Anlagen die nicht HD-Voice fähig sind, zumindest ein wenig klanglich verbessert werden können? Wann gibts den zweiten Artikel um da mehr Licht reinzubringen? Würde die 5020VOIP davon wenigstens etwas profitieren?

        Danke!


        • Christian Schwinden
          16. Juli 2013 um 09:02

          Hallo MH,

          natürlich entwickeln wir unsere Produkte kontinuierlich weiter – wann allerdings eine neue Telefonanlage auf den Markt kommt, kann ich Stand heute noch nicht sagen. Schau doch einmal auf unserer Newstour vorbei – da können wir sicherlich mehr sagen (http://aue.rs/Newstour2013) ;-)

          Aktuell beherrschen nur die Systeme der 3000er Serie HD-Voice (G.722). Aber wie gesagt, in unseren Android-Telefonen haben wir eine automatische Bandbreitenerweiterung eingebaut, die G.711-Audio akustisch quasi in G.722 wandelt. Der versprochene Blogbeitrag zu diesem Thema wird kommen, aktuell ist aber der verantwortliche Entwickler (der den Artikel schreiben will) im Urlaub. hier bitten wir dich noch um etwas Geduld.

          Beste Grüße,
          Christian


  2. Klaus Burkholz
    19. Februar 2014 um 14:11

    Hallo,

    auch ich bin auf der Suche nach einer VoIP/ISDN-Telefonanlage als Ersatz für meine in die Tage Auerswald 4410 USB. Da die Telekom inzwischen VDSL nur noch mit IP-Telefonie anbietet (Speed IP) und ISDN wahrscheinlich ab 2016 für immer tot sein wird, ist es jetzt an der Zeit für einen Wechsel. Natürlich muss so eine Anlage den G.722-Codec („HD-Voice“) beherrschen, man kauft ja wohl keine neue kostspielige Anlage, die schon beim Erwerb völlig veraltet ist bzw. aktuell gängige neue Standards nicht beherrscht.

    Ich persönlich war sogar sehr überrascht, dass die 5020 VoIP HD-Voice nicht beherrscht, was für mich ein absolutes Ausschlusskriterium ist. Eine für VoIP beworbene Anlage dieser Preisklasse sollte bei der Entwicklung zumindest alle gängigen und absehbar zukünftigen Standards beherrschen – und G.722 ist in den USA zumindest bei VoIP schon seit 2010 im kommerziellen Einsatz. Bei einem seit mehr als 25 Jahren als ITU-Standard etablierten Codec (http://de.wikipedia.org/wiki/G.722) von einer „noch sehr jungen Technologie“ zu reden, ist übrigens schon sehr verwegen.

    Klar , dass man bei einigen vorhandenen Auerswald-Systemtelefonen erstmal telefonisch bei Auerswald anfragt, ob es eine aktuelle größere VoIP-Anlage mit G.722 Unterstützung gibt. Leider musste ich dort erfahren, dass sich weder eine 5020 VoIP durch ein zukünftiges Firmwareupgrade auf G.722 nachrüsten lassen wird, noch dass derzeit eine neue Anlage vergleichbar der 5020 mit diesem Feature überhaupt in Entwicklung ist.

    Die 3000er Serie als Alternative anzubieten, ist schlichtweg ein Witz. Deren „Features“ und Ausbaufähigkeit werden von jedem besseren Router, wie der Fritzbox 7490 oder den höheren Speedports der Telekom, die man für VDSL ohnehin braucht, quasi als Zugabe bereitgestellt.

    Da von Auerswald offensichtlich leider nichts mehr zu erwarten ist, werde ich ärgerlicherweise nicht nur die Anlage, sondern auch alle vorhandenen Telefone ersetzen müssen, und den Telefonanlagenanbieter wechseln müssen. Da man dann auch gleich auf IP-Telefone gehen kann, die gar keine Anlage mehr benötigen, ist das Alleinstellungsmerkmal träger Telefonanlagenbauer, nämlich die Verbindung von VoIP, ISDN und Analog in einer Anlage, ebenso wie der Telefonanlagenbauer selbst obsolet.


  3. Auerswald
    3. März 2014 um 13:57

    Hi Klaus,
    vielen Dank für deinen Beitrag.
    G.722 wird in Deutschland erst seit wenigen Jahren und deutlich nach der Entwicklung der 5020 angeboten. Bei künftigen Entwicklungen werden wir auch G.772 berücksichtigen. Bei den 50×0 VoIP wird das nicht mehr gehen, weil der verwendete Chipsatz diesen Codec nicht kann.

    Beste Grüße,
    Juliane


Ihr Kommentar

Bitte alle Felder mit einem * ausfüllen